Pflegeinform online
Pflegeinform online

Pflegeselbstverwaltung Bund

Unter der "Pflegeselbstverwaltung Bund" versteht man die mit der Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben beauftrage Organisationen und Gremien. U.a. sind dies die Verbände der Leistungserbringer auf der Bundesebene, der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), der Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V. (MDS) und der Qualiätsausschuss gem. § 113b SGB XI.

Aktuelles

Häusliche psychiatrische Krankenpflege

Richtlinien und Leistungsverzeichnis geändert

 

09.12.18 Der Gemeinsame Bundesausschuss hat mit einem Beschluss in seiner Häuslichen Krankenpflege-Richtlinie und dem Leistungsverzeichnis die Besonderheiten zur psychiatrischen häuslichen Krankenpflege (pHKP) überarbeitet.  Damit kann Versicherte mit einer schweren psychischen Störung im Rahmen seiner Möglichkeiten in der gewohnten häuslichen Umgebung diese Leistung erhalten.

 

Der Beschluss wurde schon am 19. Juli 2018 gefasst. Nach Prüfung durch das BMG wurde der Beschluss am 30.11.2018 im Bundesanzeiger veröffentlicht und ist damit in Kraft getreten.

 

Die Änderungen betreffen neben den Leistungszielen und der Leistungsbeschreibung auch die spezifischen Verordnungsvoraussetzungen, z. B. wurde die Liste der Diagnosen und der Grad der Fähigkeitsstörungen erweitert. Zur Bestimmung wird künftig die GAF-Skala (Global Assessment of Functioning) herangezogen, eine international anerkannte Klassifikation zur Beschreibung der psychischen, sozialen und beruflichen Funktionen von psychisch erkrankten Menschen.

 

Mit dem Beschluss erlangen die Regelungen in den Leistungs- und Vergütungsvereinbarungen  gem. SGB XII (ab 2020  SGB IX) weiterhin an Bedeutung.

 

>> Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses G-BA (Link)

 

Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase gem. § 132g SGB V

Fragen-Antworten-Katalog zur Vereinbarung

01.11.18 Die Vereinbarungspartner haben einen Fragen-Antwort-Katalog zur Vereinbarung über die Inhalte und Anforderungen der gesundheitlichen Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase veröffentlicht.

 

Aus der Praxis sind seit dem Inkrafttreten der Vereinbarung über die Inhalte und Anforderungen der gesundheitlichen Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase einige Fragen zur Auslegung an die Vereinbarungspartner gerichtet worden. Vor diesem Hintergrund wurde zwischen den Vereinbarungspartnern gemäß § 132g Abs. 3 SGB V ein Fragen-Antworten-Katalog erarbeitet, der der Praxis eine Orientierung geben soll (Stand: Oktober 2018).

 

>> Zur Fachinformation des PARITÄTISCHEN Gesamtverbandes (Link)

 

Neue Wohnformen für Pflegebedürftige

Positive Bilanz des Modellprogramms

 

09.10.18 Nach fünf Jahren endet das Modellprogramm „Weiterentwicklung
neuer Wohnformen für pflegebedürftige Menschen“ des GKV Spitzenverbandes,
in dem 53 Projekte wissenschaftlich untersucht wurden.

 

Insgesamt schätzen die pflegebedürftigen Menschen die Vielfalt der neuen Wohnformen und hoben besonders die hohe Versorgungssicherheit, die individuellen Leistungsangebote und die sozialen Teilhabechancen hervor, so der GKV-Spitzenverband in einer Pressemitteilung.

 

>> Nähere Informationen zum Modellprogramm nach § 45f SGB XI und zu den einzelnen Projekten (Link)

 

 

Häusliche Krankenpflege

Neues Positionsnummernverzeichnis / Technische Anlage

31.08.18 Der  GKV-Spitzenverband hat auf seiner Website das aktualisierte Positionsnummernverzeichnis für Häusliche Krankenpflege und Haushaltshilfe Stand 27.07.2017 sowie die Technische Anlage 1 Version 11 Stand 11.07.2018 (Datenaustausch) für Sonstige Leistungserbringer nach § 302 SGB V veröffentlicht.

 

>> Positionsnummerverzeichnis Häusliche Krankenpflege und Haushaltshilfe | Stand: 27.07.2017 Nachtrag: neueste Version 30.08.18 | Hrg. GKV-SV (Link)

 

>> Technische Anlage 1 Version 11 Stand 11.07.2018 (Datenaustausch) für Sonstige Leistungserbringer nach § 302 SGB V | Hrg. GKV-SV (Link)

 

Gesundheitlichen Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase

Handreichung zur Umsetzung

 

10.05.18 Die gesundheitliche Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase gemäß § 132g SGB V wurde durch das Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland geschaffen.

 

Orientiert an der individuellen Situation der Leistungsberechtigten ist ein Beratungsangebot etabliert worden, das den Willen der Leistungsberechtigten in den Mittelpunkt der medizinisch-pflegerischen Versorgung und Betreuung am Lebensende stellt.

 

Sie regelt die Zielsetzung der Leistung, den anspruchsberechtigten Personenkreis, die Qualifikation der Berater/-in sowie die Anforderungen, die Organisation, Dokumentation und die Finanzierung der Leistung für Versicherte der Gesetzlichen Krankenversicherung in stationären Pflegeeinrichtungen nach § 43 SGB XI und in Einrichtungen der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung nach § 75 Abs. 1 Satz 1 SGB XII.

 

>> Handreichung | Gesundheitliche Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase | Hrg. BAGFW | April 2018 (PDF)

 

Pflegeforschung

Forschungsstelle Pflegeversicherung veröffentlicht Bericht

 

07.05.18 Der Bericht 2016-2017 gibt einen aktuellen Überblick über den Stand von im Rahmen des SGB XI geförderten Modellprojekte, Studien und Forschungsprojekte.

Ziel ist es auf der Grundlage neuer Erkenntnisse einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung und zur Verbesserung  der Versorgungsqualität der Versicherten zu leisten.

 

In dem Bericht werden viele praxisrelevante Themen, u.a. zur Schnittstellenproblematik Krankenhaus / ambulante bzw. stationäre Pflege, Qualifikationsorientierung von Pflegepersonal, Betreuung schwerkranker und sterbender Menschen, neue Wohnformen und Nutzerorientierung beleuchtet.

 

>> Forschungsstelle Pflegeversicherung | Bericht 2016–2017 (PDF)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Pflegeinform Der PARITÄTISCHEN Rhld.-Pf./Saarland e.V.| Ohne Gewähr! Impressum/Rechtliches/Haftung/Nutzungshinweise Datenschutzerklärung