Pflegeinform online
Pflegeinform online

Umsetzung Pflegeberufegesetz

Aktuelles / Hinweise

Kommt Pflegeassistenzausbildung rechtzeitig?

 

20.01.20 Aus Sicht der Pflegeschulen droht im Saarland ein ganzer Jahrgang von Ausbildenden im Bereich der Pflegeassistenz verloren zu gehen. Hintergrund ist die fehlende gesetzliche Grundlage, die bislang noch nicht vorliegt.

 

Grund der Verzögerung sind ungeklärte Fragen der Finanzierung über die derzeit verhandelt wird. Der Verlust eines ganzen Jahrganges sei vor dem Hintergrund des Fachkraftmangels mehr als problematisch. Im diesen Sinne äußerten sich mehrere Vertreter der Pflegeschulen im „Aktuellen Bericht“ des Saarländischen Rundfunks am 17.01.20.

 

Link zum Beitrag Aktueller Bericht 17.01.2020

Pflegeausbildung

Bundesweite Kampagne gestartet

16.01.20 „Mach Karriere als Mensch!" - unter diesem Motto hat das Bundesfamilienministerium eine bundesweite Informations- und Öffentlichkeitskampagne zu den neuen Pflegeausbildungen gestartet. Mit der Kampagne sollen  junge Menschen für die Berufe in der Pflege begeistert werden.

 

Es gibt dazu neben einen Internetauftritt gut aufgemachte Information und Materialien für die unterschiedlichen Zielgruppen sowie Beratungsangebote.

Die Kampagne ist ein Ergebnis der Konzertierten Aktion Pflege/ AG 1

 

>> Zur Kampagnenseite (externer Link)

Pflegeausbildung - Tagesseminar

Erfolgreich in die Generalistik starten

20.12.19 Am 31.01.2020 wird für die saarländischen Pflegeeinrichtungen  und –dienste ein Seminar zur Einführung in die generalistische Pflegeausbildung durchgeführt. Zielgruppe sind PraxisanleiterInnen, Einrichtungs- und Pflegedienstleitungen und weitere Ausbildungsverantwortliche.

 

Das Tagesseminar ERFOLGREICH IN DIE GENERALISTIK STARTEN verhilft durch eine klare und übersichtliche Darstellung, Strukturen der generalistischen Ausbildung und die damit verbundenen Aufgaben für die Träger der praktischen Ausbildung, in verständlicher Weise zu erfassen. Die Schulung berücksichtigt dabei die aktuellen Entwicklungen im Saarland.

 

In einem abschließenden gemeinsamen Check werden die SeminarteilnehmerInnen in die Lage versetzt, ihre aktuelle Position in der Umsetzung des neuen Pflegeberufegesetzes zu erkennen und wichtige Handlungsbedarfe selbst zu ermitteln.

 

Ausschreibung mit Anmeldung (PDF)

Pflegeausbildung

Musterentwurf Ausbildungsnachweis veröffentlicht

20.12.19 Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) hat den Musterentwurf zum Ausbildungsnachweis erarbeitet. Damit liegt vor dem Inkrafttreten des Pflegeberufegesetzes zum 1. Januar 2020 ein weiteres, grundlegendes Instrument für die praktische Umsetzung der Pflegeausbildung vor.

 

Auf den Landesebenen werden auf dieser Grundlage weitere Konkretisierungen vorgenommen. Die Informationen erfolgen über die Pflegegesellschaften in beiden Bundesländern.

 

Zur Presserklärung des BIPP und Musterentwurf zum Download

Umsetzung Pflegeausbildung Saarland

Rahmen- und Musterverträge schaffen Rechtssicherheit

11.12.19 Im Saarland hat der gemeinsame Ausschuss Pflegeausbildung (GAPS), dem  die Krankenhaus- und die Pflegegesellschaft sowie die Interessenvertretung der Pflegeschulen angehören eine Reihe von Verträgen vereinbart.

 

Der Rahmenvertrag, dem alle Träger der praktischen Ausbildung und alle Schulen im Saarland beitreten können,  regelt  Inhalte nach dem PflBG, die landeseinheitlich gelten sollen. Ein Musterkooperationsvertrag dient Trägern und Schulen  als Grundlage für die konkrete Ausgestaltung der Zusammenarbeit im jeweiligen Ausbildungsverbund. In Muster-Ausbildungsvertrag für die künftigen Auszubildenden wurde ebenfalls vereinbart.

 

Die erforderlichen Verfahrensregelungen nach § 33 Abs. 6 PflBG wurden zwischen der Krankenhausgesellschaft, der Pflegegesellschaft, den Krankenkassen und dem Sozialministerium vereinbart.

 

Damit konnte auch die Refinanzierung der Kosten für die praktische Ausbildung im Bereich der Pflege, in einem Rahmenvertrag nach § 86 SGB XI zwischen den Pflegekassen und Sozialhilfeträgern auf der einen und den Mitgliedsverbänden der SPG auf der anderen Seite, vereinbart werden.

 

Verträge nach dem Pflegeberufegesetz sind in der Vertragsdatenbank der SPG eingestellt (externer Link)

 

Die Musterkooperationsverträge und die Muster-Ausbildungsverträge sowie weitere Informationen sind als Worddateien im geschützten Bereich „Dienste und Einrichtungen“ der SPG eingestellt (externer Link)

Pflegeausbildung

Empfehlungen zu den Kooperationsverträgen

13.10.19 Ab sofort stehen online auf den Internetseiten des BIBB Empfehlungen für Kooperationsverträge in den neuen Pflegeausbildungen zur Verfügung. Im Saarland und Rheinland-Pfalz arbeitet man zur Zeit an landesweiten Musterverträgen.

 

Empfehlungen für Kooperationsverträge in den neuen Pflegeausbildungen | Hrg. Bundesinstitut für Berufsbildung (PDF)

Pflegeausbildung

„Durchstiegsausbildung“ auch in Rheinland-Pfalz

05.09.19 Auch in Rheinland-Pfalz informierte nunmehr das Bildungsministerium, dass für Schülerinnen und Schüler, die im Schuljahr 2019/2020 erfolgreich die Altenpflegehilfeausbildung absolviert haben, im Rahmen der Stufenausbildung die Möglichkeit eröffnet werden kann, einmalig im Schuljahr 2020/2021 in die verkürzte Ausbildung zur Altenpflegerin/zum Altenpfleger einzusteigen.

 

Weitere Informationen erfolgt über die Verbände der Leistungserbringern an ihre jeweiligen Mitglieder.

Pflegeausbildung

Kompetenzanforderung Altenpflege- / Pflegeausbildung

05.09.19 Die Synopse vergleicht die unterschiedlichen Kompetenzanforderungen der Ausbildung zum Pflegefachfrau / Pflegefachmann der Ausbildung zur Altenpflegerin / Altenpflege.

Grundlage sind die Ausbildungs- und Prüfungsverordnungen für beide Beruf.

Sie wurde von Jürgen Hermann, Dozent für Pflege und Gesundheit, erstellt.

 

Synopse Kompetenzanforderung nach der Ausbildungs- und Prüfverordnung für die Pflegeberufe (PDF)

Pflegeausbildung

Die Rahmenpläne für die neuen Pflegeausbildungen sind online

02.08.19 Die durch die Fachkommission nach dem Pflegeberufegesetz erarbeiteten Rahmenlehr- und Rahmenausbildungspläne für die ab dem 1. Januar 2020 beginnenden neuen Pflegeausbildungen stehen ab sofort kostenfrei auf den Internetseiten des BIBBs zur Verfügung.

 

Auf dieser Grundlage müssen nunmehr die jeweiligen Curricula für die Pflegeschulen, als auch die Ausbildungspläne für die Träger der praktischen Ausbildung erstellt werden. In den Bundesländern Rheinland-Pfalz werden diese Arbeiten mit den Akteuren auf der Landebene angegangen.

 

Rahmenlehr- und Ausbildungspläne nach dem Pflegeberufegesetz (PDF)

Umsetzung Pflegeberufegesetz

Ausbildungspauschalen auch im Saarland vereinbart

01.07.19 Im Saarland wurden Ausbildungspauschalen für die Pflegeausbildung ab 2020 vereinbart. Damit werden steht die Höhe der Kostenerstattung für die Pflegeschulen und die Ausbildungsbetriebe auch im Saarland fest.

Die Pauschalen wurden pro Auszubildender / Monat wie folgt vereinbart:

Jahrespauschalen 2020 und 2021 für die Ausbildung in den Pflegeberufen
Pflegeschulen Ausbildungsbetriebe Gesamt
8.480,00 € 8.370,00 € 16.850,00 €

Umsetzung Pflegeberufegesetz

Verständigung in Rheinland-Pfalz über die Pauschalen

29.05.19 Rheinland-Pfalz hat als eines der ersten Bundesländer eine verbindliche Vereinbarung über die Höhe der Ausbildungspauschalen getroffen. Sie regelt die Höhe der Erstattungen für Ausbildungsbetriebe und Pflegeschulen  im Rahmen der neuen Pflegeausbildung ab dem 01.01.2020.

 

Verhandelt haben die Pflegegesellschaft Rheinland-Pfalz, die Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz und die Interessenvertretung der Pflegeschulen auf der einen Seite mit den Landesverbänden der Kranken- und Pflegekassen und dem Land auf der anderen Seite.

Jahrespauschalen 2020 und 2021 für die Ausbildung in den Pflegeberufen

Lehrer-

Schülerverhältnis

Träger der

praktischen Ausbildung

Schule Gesamt          
1 : 20 8.420,00 € 8.580,00 € 17.000,00 €
1 : 17,5 < 20 8.420,00 € 8.980,00 € 17.400,00 €
1 : 15 < 17,5 8.420,00 € 9.380,00 € 17.800,00 €

Die vereinbarten Pauschalen dienen zur Finanzierung der Kosten der Pflegeausbildung auf der Grundlage der gesetzlichen Anforderungen nach dem Pflegeausbildungsgesetz. Die Ausbildungsvergütungen für die Auszubildenden ist darin nicht enthalten, sondern wird über die Ausbildungsumlage gesondert finanziert.

Weitere Informationen erfolgen über die Trägervereinigungen auf der Landesebene.

Altenpflegehilfeausbildung Saarland

Durchstieg in die verkürzte Ausbildung noch einmal möglich

01.04.19 Vor dem Hintergrund der gesetzlichen Veränderungen im Bereich der Pflegeausbildung hat das saarländische Sozialministerium auf Anfrage der Arbeiterwohlfahrt mitgeteilt, dass unter bestimmten Bedingungen ein Durchstieg für die in 2019 begonnenen Ausbildungsverhältnissen für Altenpflegehilfe in die Altenpflegefachkraftausbildung ab 2020 noch möglich ist.

 

Dies gilt jedoch nur noch für den Beginn in 2019 und ist an die Voraussetzungen einer Ausbildungsplatzzusage des Einstellungsträgers und einer Schulplatzzusage der Pflegeschule gekoppelt.

Pflegeausbildung Saarland

Zusammenschluss wichtiger Akteure

17.03.19 Wichtige Akteure der Pflegeausbildung im Saarland haben am 13. März 2019 den „Gemeinsamen Ausschuss Pflegeausbildung Saar“ gegründet. Ziel ist die gemeinsame Lösung der vielfältigen praktischen Probleme bei der Umsetzung der Pflegeausbildung auf der Landesebene.

 

Dem Ausschuss setzt sich aus folgenden Organisationen zusammen:

  • Saarländische Krankenhausgesellschaft e.V. (SKG)
  • Saarländische Pflegegesellschaft e.V. (SPG)
  • Interessenvertretung der Pflegeschulen im Saarland
  • Gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung der Pflegeausbildung im Saarland mbH (GFP)

Die Geschäftsstelle ist bei der GFP in Saarbrücken angesiedelt.

Umsetzung Pflegerufgesetz in Rheinland-Pfalz und Saarland

Praktische Umsetzung bereitet Sorge

 

09.03.19 Bei der Umsetzung der Pflegeausbildung beschreiten beide Bundesländer unterschiedliche Wege. Gemeinsam ist die große Sorge, dass aufgrund des engen Zeitplanes und der erkennbaren Schwierigkeiten im Rahmen der fachpraktischen Ausbildung, insbesondere bei der Sicherstellung der erforderlichen Fachpraktika, Ausbildungsstellen wegbrechen könnten.

 

So müssen zu Beginn der Pflegeausbildung die notwendigen Praktika je nach Träger der fachpraktischen Ausbildung in Einrichtungen der ambulanten und stationären Langzeitpflege, der stationären Akutpflege (Krankenhauspflege), der psychiatrischen Pflege und der Pädiatrie sicher gestellt sein. In beiden Bundesländern arbeitet man intensiv an der Lösung des damit verbundenen hohen Abstimmungs- und Koordinationsaufwand.

 

Rahmenpläne für die neuen Pflegeausbildungen

In beiden Bundesländern wartet man aktuell auf die bundeseinheitlichen Rahmenpläne für die Pflegeausbildung, die bis zum 01.07.2019 den zuständigen Bundesministerien vorgelegt werden müssen. Zuständig ist eine Fachkommission, welche von der neu eingerichteten Geschäftsstelle nach dem Pflegeberufegesetz unterstützt wird.

 

Finanzierung der neuen Pflegeausbildung

Während in Rheinland-Pfalz die zuständige Stelle zur Finanzierung beim Landesamt für Jugend und Soziales angesiedelt ist, wurde diese im Saarland der neugegründeten Gesellschaft zur Förderung der Pflegeausbildung (GFP) zugeordnet.

 

In beiden Bundesländern werden Pauschalen für die schulische und für die praktische Ausbildung vereinbart. Dazu haben die nach Schulen und praktischer Ausbildung getrennt zu führenden Verhandlungen begonnen. Verhandlungspartner sind die Träger der praktischen Ausbildung, bzw. die Interessensvertretung der Schulen auf der einen und die Kranken- bzw. Pflegekassen sowie die zuständigen Stellen der Bundesländer auf der anderen Seite. Die Verhandlungen müssen bis zum 30.04.2019 abgeschlossen sein, ansonsten ist die ebenfalls noch zu gründende Schiedsstelle anzurufen.

Links / Materialien

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Pflegeinform Der PARITÄTISCHEN Rhld.-Pf./Saarland e.V.| Ohne Gewähr! Impressum/Rechtliches/Haftung/Nutzungshinweise Datenschutzerklärung